Die Konzentration von Markus Brier richtet sich langsam aber sicher auf die Murhof Legends im September.
Der Beginn einer großen Karriere: Markus Brier holt sich den Sieg beim Challenge Tour Event 2002 am Murhof.
Der bisherige Höhepunkt der Karriere von Markus Brier: Der erste Sieg eines Österreichers auf der European Tour bei den Austrian Open in Fontana.
Markus Brier hat sich mittlerweile perfekt auf der Staysure Tour eingelebt.
Ryder Cup-Sieger Philipp Price und Markus Brier – man kennt sich, schätzt sich und freut sich auf die Murhof Legends.
Voriger
Nächster

header_pantherMarkus Brier

Botschafter der Murhof Gruppe & der Murhof Legends

"Das Flair der Staysure Tour ist wirklich speziell und diese Premiere in Österreich wird ein absolutes Golffest. Es ist unglaublich, das Niveau dieser Legenden zu sehen und ihren Spaß an Golf mitzubekommen. Ich hoffe, dass mich viele Fans am Weg zu einer guten Platzierung begleiten werden."

header_pantherÜbersicht der Legenden

Wenn man die Stars der Staysure Tour auf den Fairways und Greens beobachtet, sieht man die Leidenschaft und die Faszination dieses Sports – den wir alle so lieben – hautnah und live. Von den Top-20 der letztjährigen Order of Merit haben mittlerweile 18 Spieler für das Turnier am Murhof genannt und beim Besuch der Italian Open zeigten sich Spieler wie Barry Lane, Peter Fowler, Philipp Price oder Clark Dennis begeistert vom neuen Turnier und voller Vorfreude.

Wir werden hier nach und nach die Stars der Murhof Legends vorstellen und wir können Ihnen eines versprechen: Die Woche vom 23. – 29. September wird in die Geschichte des österreichischen Golfsports eingehen. Wir empfehlen Ihnen schon heute, lassen Sie sich das nicht entgehen und schauen Sie sich die Sieger von rund 100 European-Tour-Turnieren an.

Thomas Levet

Voriger
Nächster

Der sechste und bisher letzte Triumph von Thomas Levet auf der European Tour war nicht nur sein emotionalster, sondern auch mit großen Schmerzen verbunden.

Beim Jubel über seinen Heimsieg 2011 bei den Alstom Open de France erlitt Levet beim Sprung in einen See einen Beinbruch und musste daraufhin eine mehr als zweimonatige Turnierpause einlegen. Besondere „Umstände“ begleiteten auch seinen Premierentriumph auf höchster europäischer Golf-Ebene, als der gebürtige Pariser 1998 eine Einladung zu den Cannes Open dazu nutzte, um als erster Franzose seit fast 20 Jahren wieder ein Tour-Event auf heimischem Boden zu gewinnen.

Bei den British Open 2002 in Muirfield war Levet knapp dran, sich als erster Franzose seit Arnaud Massy im Jahr 1907 in die Siegerliste einzutragen. Nach einer famosen 66er-Schlussrunde hatte er erst im Stechen gegen den Südafrikaner Ernie Els das Nachsehen. 2004 gehörte Levet Europas siegreichem Ryder-Cup-Team an, das der USA in Bloomfield eine empfindliche 9,5:18,5-Heimniederlage zufügte.

Die Liebe zum Sport wurde Thomas Levet förmlich in die Wiege gelegt. Sein Vater, ein Arzt, glänzte als erstklassiger Hockey- und Tennisspieler. Seine Mutter war in der ersten französischen Volleyball-Liga aktiv, und sein Großvater trat als Profi-Radrennfahrer in die Pedale.

  • Name: Thomas Levet
  • Geboren: 5. September 1968 in Paris, Frankreich
  • Nationalität: Frankreich
  • Pro seit: 1988
  • Erfolge:
    • European Tour (6 Siege)
  • Ryder Cup als Spieler:
    • 2004 (Sieger)

Barry Lane

Voriger
Nächster

Lane zählt wohl zu den beeindruckendsten Golfern in Europa. Er wurde 1960 in Henley-on-Thames geboren und wechselte 1976 ins Profilager. Während er am Anfang noch um die Tourkarte kämpfen musste, war er von 1986 weg 26 Saisonen (!!!) durchgehend Teil der European Tour. In dieser Zeit spielte Lane 687 Turniere auf der Tour und holte sich dabei fünf Siege. Seinen größten Erfolg feierte der sympathische Engländer 1995: Mit dem Sieg bei den Accenture World Championship of Golf sicherte er sich einen Scheck in der Höhe von einer Million US-Dollar. In diesen Tagen konnte man bei keinem Golfturnier der Welt auch nur annähernd soviel verdienen. Lane konnte übrigens in drei Dekaden (1980, 1990, 2000) auf der European Tour gewinnen. Auf der Senior Tour war er dann 2010, 2011 und 2012 erfolgreich.

Heuer konnte er bereits einen Sieg verbuchen: Barry Lane siegte im Stechen gegen Marc Farry bei den Italian Open. Unter den Mitspielern genießt Lane einen makellosen Ruf, handelt es sich bei ihm doch um einen wahren Gentleman-Golfer. Das Organisationsteam der Murhof Legends kann das nach dem ersten Kennenlernen bei den Italian Open nur bestätigen: Mit Barry Lane kommt einer der sympathischsten und großartigsten Botschafter des Golfsports in die Steiermark.

  • Name: Barry Lane
  • Geboren: 21. Juni 1960 (Alter 59) in Hayes, Middlesex
  • Nationalität: England
  • Wurde Pro: 1976
  • Derzeitige Tour:
    • European Seniors Tour (5 Siege)
  • Frühere Tour: European Tour (5 Siege)
  • Ryder Cup Team: 1993

Phillip Price

Voriger
Nächster

Der Name von Phillip Price ist wohl untrennbar mit dem Ryder Cup 2002 verbunden. Dieser Ryder Cup war aus verschiedensten Gründen historisch: Die 9/11-Katastrophe hatte zur Verschiebung des Ryder Cups um ein Jahr geführt. Gespielt wurde im „The Belfry“ und Captain Sam Torrance hatte auch Phillip Price erstmals im Team. Im Vierer an der Seite von Pierre Fulke (SWE) gab es für Price eine Niederlage und er ging damit als krasser Außenseiter in sein Single-Match gegen niemand Geringeren als Phil Mickelson, die damalige Nummer 2 der Welt. Am Ende setzte er sich aber mit 3 auf 2 durch. Dieser Punkt war beinahe entscheidend für den 15,5:12,5 Sieg der Europäer.

Voller Emotion sagte der Waliser nach dem Match: „Durch diesen Sieg hat meine Karriere eine neue Definition, einen entscheidenden Meilenstein erreicht!“ Den dreimaligen European Tour-Sieger nur auf den Ryder Cup 2002 zu beschränken, wäre aber ein fataler Fehler.

Price ist übrigens ein Murhof-Kenner: Der Waliser spielte bereits 1987 bei der Amateur-Team-EM am Murhof und kann sich sogar noch ein wenig an den Platz erinnern.

  • Name: Phillip Price
  • Geboren: 21. Oktober 1966 (Alter 52)
  • Nationalität: Wales
  • Pro seit: 1989
  • Derzeitige Tour:
    • European Seniors Tour (1 Sieg)
  • Frühere Tour: European Tour (3 Siege)
  • Ryder Cup Team: 2002

Peter Fowler

Voriger
Nächster

Mit Peter Fowler zählt auch ein Australier zu den absoluten Stars der Staysure Tour. Fowler wurde 1959 in Sydney geboren und wechselte 1977 ins Profilager. Mit seinem Sieg bei den Australian Open 1983 sorgte er für das erste Ausrufezeichen seiner Karriere, die ihn in weiterer Folge nach Europa führte.

Von 1983 bis 1993 war er durchgehend unter den besten 100 der europäischen Order of Merit und holte 1993 mit dem Sieg bei den BMW International Open seinen einzigen European Tour-Sieg vor Ian Woosnam. Zwischen 2002 und 2004 erlebte der Australier einen zweiten Frühling auf der European Tour und erreichte mit dem 22. Rang bei den British Open 2003 auch seine beste Major-Platzierung. Gemeinsam mit Wayne Grady sicherte sich Fowler übrigens auch den World Cup 1989.

Auf der Staysure Tour konnte sich Fowler bisher bereits sechsmal in die Siegerliste eintragen.

  • Name: Peter Randall Fowler
  • Spitzname: Chook
  • Geboren: 9. Juni 1959 (Alter 60) in Sydney
  • Nationalität: Australien
  • Pro Seit: 1977
  • Derzeitige Tour:
    • PGA Tour of Australasia (4 Siege)
    • European Seniors Tour (6 Siege)
    • Champions Tour
  • Frühere Tour: European Tour (1 Sieg)

Clark Dennis

Voriger
Nächster

Bitte aufpassen: Clark ist wirklich der Vorname, auch wir zeigten uns am Anfang unsicher und verwechselten Vor- und Nachname öfters. Mittlerweile passiert uns das natürlich nicht mehr. Clark Dennis gehört definitiv zu den coolsten Typen auf der Staysure Tour und wahrscheinlich kommt hier der Charakter und der Typ des Texaners durch.

Dennis ist in Europa noch nicht so bekannt. Er hat sich seinen Startplatz über die Qualifikation erspielt und gleich im Premierenjahr die Order of Merit gewonnen. Der Amerikaner blickt jedoch auf eine rund zehnjährige Karriere auf der PGA- und Nationwide-Tour zurück. In dieser Zeit von 1990 bis 2000 holte er sich zwei dritte Plätze auf der PGA-Tour, belegte bei den US-Open 1994 den hervorragenden sechsten Platz. Auf der Nationwide Tour war er bei den Nike Bakersfield Open 1993 siegreich. Er belegte bei der Qualifikation für die Staysure Tour 2017 den zweiten Rang und sicherte sich die Tourkarte. Mit zwei Siegen Ende des Jahres (Italien und Holland) gelang es dem Rookie die John Jacobs Trophy für den Sieger der Order of Merit im ersten Jahr zu gewinnen. 2018 gelangen ihm zwei weitere Siege auf der Staysure Tour.

Dennis freut sich übrigens aus einem sehr besonderen Grund auf das Turnier am Murhof: „Zu Beginn des Jahres habe ich meinen Sohn gefragt, zu welchem Turnier er mich gerne als Caddy begleiten möchte. Er hat sich dabei sofort für Österreich entschieden, weil er schon viel von dem Land und den schönen Frauen gehört hat“, lacht der US-Sunnyboy zum Abschluss des Gesprächs in Italien.

  • Name: Clark Sherwood Dennis
  • Geboren: 14. Februar 1966 (Alter 53) Houston, Texas
  • Nationalität: USA
  • Pro seit: 1987
  • Derzeitige Tour:
    • European Seniors Tour (3 Siege)
    • PGA Tour Champions
  • Frühere Tour: PGA Tour
  • 3 Siege auf der European Tour

Jarmo Sandelin

Voriger
Nächster

Geboren wurde Jarmo Sandelin zwar in Imatra (Finnland), aber er wuchs in Schweden auf und hat auch die schwedische Staatsbürgerschaft.

Er wechselte 1987 ins Profilager, kämpfte dann jedoch bis 1995 um einen fixen Platz auf der European Tour. Gleich in seiner Premierensaison gewann er die Turespana Open de Canaria und belegte Platz 21 der Order of Merit. Diese Leistung brachte ihm den Sir Henry Cotton Award für den „Rookie des Jahres“ ein.

1996 versuchte sich Sandelin auf der PGA-Tour, kehrte jedoch nach einem Jahr zurück und gewann danach gleich die Madeira Open. Sein erfolgreichstes Jahr hatte er 1999: Sandelin gewann die Spanish und German Open und qualifizierte sich damit auch für den Ryder Cup. Sandelin spielte nur im Einzel und verlor sein Match gegen Phil Mickelson 5 auf 3. Zu Beginn der 2000er kämpfte Sandelin zunehmend mit seinem Schwung und engagierte daraufhin erstmals (!!!) einen Coach, der ihn sofort wieder zurück auf die Tour brachte. Danach konnte er sich Jahr für Jahr die Tourkarte sichern, 2008 zum Beispiel mit 77 Pfund Vorsprung auf Lee Slattery.

Auf der Staysure Tour wartet Sandelin noch auf seinen ersten Sieg, der Murhof könnte ihm dabei von Länge und Set-up sehr entgegenkommen.

  • Name: Jarmo Sandelin
  • Geboren: 10. Mai 1967 (Alter 52) in Imatra (Finnland)
  • Nationalität: Schweden
  • Pro seit: 1987
  • Derzeitige Tour:
    • European Seniors Tour
  • European Tour (5 Siege)
  • Ryder Cup Team: 1999

More to come soon.....